Montag, 15. Januar 2018

Crumpets & Keks-Reste Kuchen

Hallo meine Lieben!
Nachdem der Wetterbericht noch vor einer Woche für das vergangene Wochenende gar nicht so schlecht war, hatten wir für Samstag einen Ausflug geplant. Wir wollten in Tschechien eine Burganlage besichtigen. 
Ja, aber das Wetter war nicht schön, und so verbrachten wir einen gemütlichen Tag im Haus und haben neben faulenzen und lesen auch gebacken.

Ich hatte noch Kekse von Weihnachten und habe den Keks-Reste Kuchen von Catrin (CookingCatrin) ausprobiert.
250 g Kekse konnte ich so verarbeiten und der Kuchen ist extrem lecker. 
Hier geht es zum Rezept.
Mein Mann hat für uns leckere Crumpets gemacht.
Dieses Teegebäck aus Hefe und Mehl kaufen wir normalerweise fertig in England. 
Aber natürlich schmeckt es selbstgemacht viel besser.
Leider besitzen wir keine Crumpet Ringe, so mussten Keksausstecher genügen.
Die Masse wird in der Pfanne gebacken.
Das Umdrehen der Ringe ist eine kleine Kunst.
Am späten Nachmittag haben wir die frischen und lauwarmen Crumpets mit Butter und Marmelade genossen.
Man kann sie auch deftig, mit Schinken und Käse, verspeisen.
Mit einer Tasse engl. Tee und bei Kerzenlicht, war das schlechte Wetter schnell vergessen.
Hier habe ich das Rezept für euch:

Crumpets ( v. Jamie Oliver)

300 g Mehl
Prise Salz
1 Suppenlöffel Trockengerm (Hefe)
1 Teelöffel Feinkristallzucker
1/2 Teelöffel Backpulver
400 ml Milch
Öl für die Pfanne

Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben.
Germ (Hefe) mit dem Zucker verrühren und die lauwarme Milch dazu geben und 15 min. stehen lassen.
Die Flüssigkeit zum Mehl gießen und alles gut vermischen, bis der Teig geschmeidig ist.
Mit dem Handmixer so lange schlagen, bis er leicht und luftig ist.
 Mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Platz ca. 45 Minuten ruhen lassen.

Den Teig rühren, damit die Luft entweichen kann.

Ist der Teig zu fest, 1 Teelöffel Wasser dazugeben.
Für weitere 10 Minuten ruhen lassen.

Erkaltete Crumpets kann man im Toaster sehr gut aufwärmen.

Wenn ihr sie probieren möchtet, es lohnt sich wirklich.
Alles Liebe - Margit











Dienstag, 9. Januar 2018

Blumengruß


Hallo meine Lieben! 
Mit diesem Blumengruß möchte ich mich kurz bei euch melden. 
Mein Alltag ist gerade ausgefüllt mit arbeiten, entspannen am Abend und wenn möglich raus in die Natur.
Also gerade nicht sehr spektakulär.
Ich lasse es gerade etwas ruhig laufen, das brauche ich nach meiner Krankheit und nach Weihnachten.
Die letzten Mince Pies sind aufgegessen und so langsam kommt die Sehnsucht nach gesundem Essen und Bewegung zurück.
Wer sie noch nachbacken möchte, findet hier das Rezept.

Lasst es euch gut gehen.

Alles Liebe - Margit




Montag, 1. Januar 2018

Prosit Neujahr!

Hallo meine Lieben!
Nach einer längeren unfreiwilligen Blogpause (ich war leider krank), melde ich mich heute bei euch zurück. Ich möchte euch die besten Wünsche für das Jahr 2018 schicken und freue mich, wenn ihr mich auch durch dieses Jahr begleitet.

Das alte Jahr habe ich ganz entspannt mit einem längeren Spaziergang und einem ruhigen Abend auf der Couch beendet. 
Das neue Jahr hat mit backen begonnen, weil uns das Brot ausging.
So bekommt ihr gleich am 1. Jänner ein Brötchenrezept von mir:

Topfenweckerl
30 g Butter
250 g Topfen
1 Ei
1 Teelöffel Salz
250 g Dinkelvollkornmehl
1 Pkg. Backpulver
2 Esslöffel Milch

wer mag 4 Esslöffel Sesam zum Bestreuen

Butter in einem Topf schmelzen und abkühlen lassen.
Topfen, Ei, Salz und Butter mit dem Mixer glattrühren.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit den Knethaken des Handmixers unter die Topfenmasse arbeiten.

Den Teig mit den Händen auf der Arbeitsfläche gut durchkneten.

Teig zugedeckt ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Zu einer Rolle formen und in 15 gleich große Stücke schneiden.
Die Stücke mit den Händen zu Kugeln formen und auf das Backblech setzen.

Brötchen mit einem scharfen Messer kreuzweise einritzen, mit Milch bestreichen und ev. mit Sesam bestreuen (ich habe die Hälfte mit Müsli bestreut). Nochmals zugedeckt ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Backofen auf 220 Grad C. O/U vorheizen.
Wasser einfüllen. Man kann auch eine feuerfeste Schale mit ca. 
1/4 l Wasser ins Backrohr stellen.
Das Backblech auf die mittlere Schiene schieben, Hitze auf 180 Grad C. reduzieren und ca. 25 Minuten goldbraun backen.
Weil es so schnell ging, habe ich auch noch ein Ruckzuckbrot gebacken.
Hier findet ihr das Rezept.
So nun ist die Brotdose wieder gefüllt und ich gönne mir die letzen beiden Netflixfolgen der neuen Staffel von "The Crown".

Ich wünsche euch eine wunderschöne 1. Woche im Jahr 2018.

Alles Liebe - Margit








Montag, 11. Dezember 2017

Weihnachtsmarkt auf Schloss Kaltenberg

Hallo meine Lieben!
Letztes Wochenende waren wir auf Schloss Kaltenberg und haben den märchenhaften Weihnachtsmarkt besucht.
Geht man durch das Eingangstor, taucht man ein in eine zauberhafte Märchenwelt, inspiriert durch die Erzählungen der Gebrüder Grimm.
Gerne zeige ich euch ein paar Eindrücke. 
Als wir ankamen, war es noch hell und der Besucherandrang war überschaubar.
Schon nach ein paar Meter begegnet uns das erste zauberhafte Wesen. 
Schade, leider war das kein echter Lebkuchen.

Sind die Flaschenlampen nicht schön?

Und erst diese tanzenden Kleider in den Bäumen.
Der Wolf war harmlos und hat sich lieber im Bett und mit Glühwein aufgewärmt, als nach Rotkäppchen zu schnappen.
Hier tanzen kleine Feenwesen.
Als wir zum Auto gingen, war es schon dunkel und das hell erleuchtete Tor verabschiedete uns.
Gerne wären wir noch geblieben, aber es wurde schon ziemlich kalt.
Es ist ein etwas anderer Weihnachtsmarkt, der besonders für Kinder geeignet ist, jedoch auch in mir sehr viele Kindheitserinnerungen wachgerufen hat.
Das Ambiente vor dem Schloss im Wald ist wunderschön und versetzt einen zurück in die Vergangenheit.
Wer noch Interesse hat den Weihnachtsmarkt zu besuchen, hat am kommenden Wochenende noch Gelegenheit dazu.
Hier findet ihr die nötigen Informationen.

Unser kleiner Rundgang ist nun zu Ende, und ich wünsche euch für heute eine gute Nacht.

Alles Liebe - Margit



Sonntag, 3. Dezember 2017

Adventmarkt auf der Pürgg

Hallo meine Lieben!

Heute zeige ich euch ein paar Eindrücke vom Adventmarkt in Pürgg.
Die Besonderheit dieses Adventmarktes ist, dass die Aussteller die Ställe, Garagen u. Häuser der Pürgger Einwohner benutzen dürfen.
Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass traditionelle u. vielfältige Handwerkskunst gezeigt und verkauft wird.

Weil wir früh genug Vorort waren, haben wir vor Beginn unseres Besuches, ein sehr feines Mittagessen im Gasthaus Krenn genossen. Nicht nur die Speisen waren hervorragend, auch das Ambiente und die Gastfreundlichkeit der Mitarbeiter sind wirklich hervorzuheben.
So gestärkt schlenderten wir durch den kleinen Ort und bewunderten die teils bemalten Fassaden.

Die Häuser waren alle weihnachtlich geschmückt.
Im Pfarrheim waren die Aussteller auf zwei Stockwerke verteilt.
Hier sehen wir gewalkte Produkte.
Hier konnte man den Frauen beim Spinnen zuschauen. Ich habe mich länger mit der netten Dame im Vordergrund unterhalten und mir auch eine Schafwolle von ihr gekauft. 
Es ist ein großer Arbeitsaufwand vom geschorenen Schaf bis zum fertigen Wollknäuel. 
Die Wolle wird in Tonnen mit Regenwasser gewaschen und zum Schluss durch ein Essigbad gezogen, damit die fertig gestrickten Werke beim Waschen nicht eingehen.
Hier wurde Wurzelholz zu Lampen verarbeitet.
Mit dieser Dame von der Klöppelrunde habe ich auch ein wenig geplaudert.
Klöppeln ist eine sehr langwierige Arbeit. Man muss viel Geduld haben, bis ein Werkstück fertig ist.
An der Spitze im Vordergrund hat sie 150 Stunden gearbeitet.
Die Alpakas waren so süß.....
... da musst eine kleine Ausgabe davon einfach mit (es schaut ganz frech über die Schulter).
Zwischendurch gab es eine kleine Stärkung mit richtigen Bauernkrapfen - lecker.
Hier sieht man die schöne Lage des Ortes. Im Hintergrund versteckt sich der Grimming unter einer Wolkenhaube.
Wir wanderten auch zur Johanneskapelle hinauf.
In der Kapelle sieht man romanische Fresken aus dem 12. Jhdt., welche zu den schönsten Wandmalereien Europas zählen.
Dann besuchten wir die Landschaftskrippe Fahringer. 
Erstmals wurde sie 1958 aufgestellt und hat heute ein Ausmaß
 von 20 Quadratmeter.
Wer möchte und in der Nähe wohnt, hat am 2. Adventwochenende noch die Gelegenheit nach Pürgg zu fahren und durch den zauberhaften Ort zu schlendern. 
Der Pürgger Advent findet immer an den ersten beiden Adventwochenenden im Jahr statt.

Euch wünsche ich noch einen angenehmen und ruhigen 1. Adventsonntag.

Alles Liebe - Margit